Konzerte des Obertonchor Düsseldorf

Mai 2017
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

OTC-CB TreppeOlpe2010

Gründung, Leitung und Kompositionen Christian Bollmann

 Der   OBERTONCHOR DÜSSELDORF wurde im September 1985 von Christian Bollmann ins Leben gerufen und trat anlässlich der Konzertproduktion „Neue Meditative Musik“ zusammen mit dem „Memory Rainbow Ensemble“ (Roberto Laneri, Stephanie Wolff und Christian Bollmann) erstmals an die Öffentlichkeit: Aufgrund der ungewöhnlichen Resonanz stellte der Chor 1986  sein Programm mit Kompostitionen von Roberto Laneri und Christian Bollmann auf einer Konzerttournee durch Deutschland in 16 Kirchen und Museen von ausgesuchter Akustik vor.

1987 folgten Einladungen auf das „Vocal Heroes Festival“ Duisburg, zum Evangelischen Kirchentag in Frankfurt und zu den Europäischen Chortagen in Passau  (Begegnung und Zusammenarbeit mit David Hykes).

1988 reiste das Ensemble mit dem „Klangwelten Festival“ erneut durch Deutschland. Stationen waren unter anderem die Philharmonie Köln, die Tonhalle Düsseldorf und die Liederhalle Stuttgart. Im Sommer desselben Jahres wurden die Tonaufnahmen zur CD-Produktion „Rise my Soul“ in den von Professor Erwin Heerich entworfenen Pavillons des Museums Insel Hombroich bei Neuss eingespielt und von Network/Zweitausendeins veröffentlicht.

Neben Obertongesang in unterschiedlichsten Ausprägungen formen rhytmisch-melodische Minimalfiguren und Melodien in gregorianischem Ductus, u.a. auch zu Texten vom Hazrat Inayat Khan, eine „neue  meditative Musik“. Tibetanische Hörner, Klangschalen, Monochord und Flöte runden das vorwiegend durch Stimmen geprägte Klangbild harmonisch ab.

1989 schrieb Christian Bollmann die Komposition „Sai“ für Obertonchor und Klangerzeuger – eine Komposition, die im Unterschied zu den vorher entstandenen Werken nur mit einer großen Besetzung möglich ist. Sie integriert archaische responsoriale Formen (Wechselgesänge), unterschiedliche Obertontechniken sowie die kreierten Mantren  des Vokalkreises „Sai Ya Om“.

Zur Realisierung wurde im Herbst 1989 das „Oberton-Chor Projekt 90“ ins Leben gerufen (mit Anita Holtmann und Christian Bollmann als Solisten), um als große Besetzung die Idee des OBERTONCHOR DÜSSELDORF fortzuführen. Ziel des Projektes ist es, einen gemeinsamen Weg elementarer musikalischer Arbeit zu gehen und in der Erfahrung und Auseinandersetzung mit musikalischen Strukturen, Kompositionen und freier Improvisation im Focus der Obertonreihe und in der Gemeinschaft zu wachsen.

Im bewussten Umgang mit diesen Strukturen, die neben musikalischen Aspekten auch soziale, spirituelle und persönlichkeits-bildende Aspekte enthalten (Selbsterfahrung, Gruppenerfahrung, Konzert- und Aufnahmesituation), werden die universellen Gesetze der Musik deutlich und gestalten den Prozess des persönlichen und gemeinsamen Wachstums.

1990 wurde das aktuelle Programm „Spirit Come“ u.a. auf den Festivals Grenzgänge (Wolfsburg), Ohr Total (Witten), Festival des Hörens (Erlangen) und dem Evangelischen Kirchentag im Ruhrgebiet vorgestellt und vertieft.

1992 folgte die Veröffentlichung des im Herbst 1991 im Benediktinerkloster Königsmünster in Meschede eingespielten Zyklus „Spirit Come“ über Network/Zweitausendeins.

Neben verschiedenen Konzerten in Nordrhein-Westfalen sang der Chor auf einem Gastspiel in Österreich beim „Voices“ Festival in Insbruck.

1993 erhielt der OBERTONCHOR DÜSSELDORF nach der erfolgreichen Resonanz auf die zweite CD „Spirit Come“ Einladungen für drei Konzerte in ungewöhnlichem Ambiente: Im Mai 1993 eröffnete er das IV. Festival of „Visual Music“ im Auditorium der Vulkanhöhle Jameos Del Aqua auf Lanzarote/Spanien. Daran schloss sich im August ein Konzert in der 36 Millionen Jahre alten „Balver Höhle“ im Sauerland an.

1994 entwickelte Christian Bollmann mit dem OBERTONCHOR DÜSSELDORF in mehreren Arbeitsphasen seine neue Komposition „Con-Sequenzen“. Daneben bestreitet der Chor unter dem Motto „Klangräume“ den Abschluss der Hofkonzerte im alten Schloss Stuttgart zusammen mit den Musikern Johannes Heimrath, Michael Reimann und Jens Zygar (Gongs, Gongtrommeln, Amadinda, Buk, Shakuhachi u.a.). Moderation Joachim-Ernst Berendt.

1995 feierte der OBERTONCHOR DÜSSELDORF sein 10-jähriges Jubiläum. Im Juli wurde der neue Zyklus „Con-Sequenzen“ anlässlich des Festivals „European Symposium on Choral Musik“ in Ljubljana/Slowenien uraufgeführt.

1996 und 1997 entstand das mantrische Oratoriumund die CD „Abwun“, das Vaterunser in der Sprache von Jesus von Dr. Neil Douglas-Klotz und Christian Bollmann und wurde 1997 in Maria im Capitol/Köln uraufgeführt. Weitere Aufführungen folgten u.a. 1998 im Aachener Dom, 2000 im Kölner Dom und auf der Expo 2000 in Hannover.

2001 wurde das mantrische Oratorium „Om Mani Padme Hum“ zusammen mit dem Luxemburger Pianisten David Ianni erarbeitet und in Dudelange/Luxemburg uraufgeführt. CD “Om Mani Padme Hum”

2002 und 2003 erarbeitete der Chor die von der Musikwissenschaftlerin Sebnem Javuz rekonstruierten „Gesänge des Boathius“ (Uraufführung innerhalb des Obertonfestivals in St. Aposteln Köln).

2004 und 2005 entstand in Kooperation mit Anita Holtmann und Christian Bollmann der Tibetzyklus, und die CD “Healing Buddha” – Konzert Video “A Lovesong for Tibet”

Es folgten die Programme Wandlungen, vertiefende Auseinandersetzung mit Circlesinging und TaKeTi Na

2012 das Friedensoratorium Gaia, Klanggebet für Mutter Erde, Uraufführung am 3.8.2013 in Hannover und 2014 u.a.aufgeführt im ausverkauften Planetarium Hamburg.


Aktuelle Besetzung des Obertonchores 2016

Heidi Ahrendtsen
Wolfhard Barke
Susanne Breuel
Christoph Cleve
Renate Grundmann
Georg Grunenberg
Anita Holtmann
Eike Kutsche
Wilfried Maack
Claudia Noll
Jutta Reichardt
Kolja Simons
Dieter Wienand
Ursula Wiesbrock
Burkhard Müller
Christian Bollmann


Cappella-Fest Leipzig von Eckehard Pistrick, 30.04.06, 22:28h
Leipzig/MZ. Die Alte Handelsbörse platzte am Samstag aus allen Fugen – nicht nur wegen der Menschenmassen, sondern auch wegen der ungewöhnlich …

Ähnliches musste man später beim Obertonchor Düsseldorf nicht fürchten, der im neuen Bildermuseum zwischen ethnischen Urklängen, spiritueller Erbauungsmusik und mittelalterlichen Assoziationen in introspektiven Klangwelten nach einer universellen religiösen Musik suchte. Schon das leise Einschweben der Klänge aus dem Betonschacht eröffnete ferne Welten.

Das liturgische Oratorium “Spirit come” beschäftigte sich vor allem mit der Verfeinerung und Ausdifferenzierung von Klangphänomenen, mit dem Gesang als elementarster menschlicher Ausdrucksform. Durch das klangliche Umschreiten des Publikums und die Verwendung von meditativen Mantras ähnelte das Konzert bald einem Ritus, dessen Magie man sich kaum entziehen konnte. Als im aramäischen “Vater unser” die Rahmentrommel der Sufi-Musik mit dem Obertongesang verschmolz, begannen sogar die Installationen in der Bildergalerie zu schwingen. Und man begann daran zu glauben, dass ungewöhnliche Musik wirklich ungewöhnliche Orte erfordert.

Konzerte und Produktionen mit dem Obertonchor Düsseldorf

 

01.10.2016 Bonn, St. Franziskus, Jubiläumskonzert 30 Jahre

19.08.2016 Hamburg, Kirche der Stille

18.08.2016 Dannenberg, St.-Johannis-Kirche

04.06.2016 Rindern, St. Antonius

 

CD “GAIA”

 

08.08.2015 Hannover, Apostelkirche

07.08.2015 Steyerberg, Lebensgarten

16.05.2015 Rindern, Kath. Bildungszentrum, Wasserburg

01.11.2014 Bonn, St. Franziskus

15.08.2014 Hamburg, Planetarium, „GAIA“

31.05.2014 Waldbröl, Ev. Kirche

08.03.2014 Bad Meinberg, Yoga Vidya

 

CD “Blessings for India”

 

02.11.2013 Meschede, Königsmünster

03.08.2013 Hannover, Apostelkirche, „GAIA“

02.08.2013 Steyerberg, Lebensgarten

09.03.2013 St. Augustin, Klosterkirche

24.11.2012 Nümbrecht, Kath. Kirche

13.10.2012 Hamburg, St. Johannis, „Wandlungen“

12.10.2012 Trebel, Ev. Kirche, „Wandlungen“

09.06.2012 Olpe, Mutterhaus der Franziskannerinnen

10.03.2012 Meschede, Königsmünster

 

CD “Take me as I am”

 

06.08.2011 Hannover, Ev. Kirche Hainholz

05.08.2011 Steyerberg, Lebensgarten

25.06.2011 Olpe, Mutterhaus der Franziskanerinnen

12.02.2011 Köln, St. Maternuskirche, “Take me as I am”

24.07.2010 Hamburg, St. Johannis

23.07.2010 Trebel, Ev. Kirche

05.06.2010 Ope, Mutterhaus der Franziskannerinnen

13.03.2010 Steyerberg, Lebensgarten

17.10.2009 Berlin, Emmaus-Kirche

16.10.2009 Golzow, Ev. Kirche

13.06.2009 Olpe, Mutterhaus der Franziskanerinnen

28.02.2009 Köln, Maternuskirche, “ A Lovesong for Tibet”

 

CD “Healing Buddha”, A Lovesong for Tibet

 

15.11.2008 Waldbröl, Ev. Kirche

02.08.2008 Hamburg, St. Jacobi Kirche

01.08.2008 Trebel, Ev. Kirche

25.05.2008 Olpe, Mutterhaus der Franziskanerinnen

29.12.2007 Hamburg

28.09.2007 Langendorf

18.11.2007 Olpe, Mutterhaus der Franziskanerinnen

29.04.2006 Leipzig, Acapella-Festival, Amarcord

17.03.2006 Dortmund, Klangkonkress Peter Hess

18.02.2006 Köln, Christuskirche

03.10.2005 Much, Eichhof, Claudias Fest

16.07.2005 Langendorf, Kirche, Meditatives Konzert

15.07.2005 Dübbekold, Kenners Landlust

12.06.2005 Solingen, Ev. Kirche Wald, Eröffnung der 8. Walder Theatertage

28.05.2005 Hannover, 30. Ev. Kirchentag, Themenhalle Spiritualität

01.05.2005 Olpe, Mutterhaus, Meditatives Konzert

11.02.2005 Köln, Christus-Kirche, Meditative Klangnacht

02.10.2004 Bielefeld, Diagonale, Innovative und experimentelle Musik

21.08.2004 Wieren/Emern, Livos, Rise My Soul, Tibetzyklus

20.08.2004 Langendorf, Kirche, Rise My Soul, Tibetzyklus

07.06.2004 Eberbach, Kloster

06.06.2004 Olpe, Mutterhaus, “Die Gesänge des Boethius”

14.02.2004 Köln, Lutherkirche, Meditative Klangnacht im Rahmen des Obertonfestival Köln

 

CD “POW!”

 

16.11.2003 Köln, St. Aposteln, “Die Gesänge des Boethius”

14.11.2003 Köln, St. Aposteln, Uraufführung “Die Gesänge des Boethius”

05.10.2003 Wieren/Emern, Livos, Klangnachmittag

03.10.2003 Langendorf (Elbe), Klangnachmittag

05.09.2003 Gut Hübenthal, Witzenhausen, Klangnacht

17.05.2003 Kloster Meschede, Abwun

22.02.2003 Olpe, Mutterhaus, Abwun

05.10.2002 Ashram Rieferath, Klangnacht

20.05.2002 Gut Hübenthal, Witzenhausen, Klangnacht

 

CD “Om Mani Padme Hum”

 

30.11.2001 Bad Sulza, Toskana-Therme, Peace-Pool-Projekt

01.09.2001 Balve, Balver Höhle, deutsche Uraufführung Om Mani Padme Hum

14.08.2001 Schlagsülsdorf, Lieder und Healing Songs

16.06.2001 Hamm-Rhynern, Lieder des Herzens und Healing Songs

30.04.2001 Dudelange (Luxemburg), St. Martin, Uraufführung Om mani padme hum

29.04.2001 Arnsberg, Probsteikirche, Abwun

 

CD “Healing Songs”

 

29.10.2000 Düsseldorf, Abwun

08.07.2000 Hof Laig, Lienen, Flow

07.07.2000 Expo, Christus-Pavillon, Abwun

02.06.2000 Hamburg, Abwun

04.04.2000 Köln, Kölner Dom, Abwun

25.09.1999 Berlin, Passionskirche, Abwun

05.09.1999 Balve, Balver Höhle, Abwun

20.03.1999 Wuppertal, Friedhofskirche, Abwun

28.02.1999 Hamburg, Hauptkirche St. Jacobi, Abwun

27.02.1999 Hamburg, Hauptkirche St. Jacobi, Abwun

 

CD “Earth Spirit”

 

21.10.1998 Aachen, Dom, Abwun

04.07.1998 Lörrach, St. Fridolin, Festival Stimmen98, Abwun

02.07.1998 Lienen, Hof Laig, Abwun

30.05.1998 Bad Herrenalb, Kurhaus, Förderkreis für Ganzheitsmedizin, Abwun

23.05.1998 Bad Honnef, Villa Schaaffhausen, Abwun

09.11.1997 Köln, St. Maria im Kapitol, Uraufführung “ABWUN”

 

CD “ABWUN”

 

26.09.1997 Unna, Stadtkirche, Klangnacht

05.09.1997 Balve, Balver Höhle

14.06.1997 Hagen, Earth Days

01.08.1996 Düsseldorf, Musik im Untergrund

10.07.1996 Lienen, Hof Laig

26.04.1996 Todmoos, Symposium

09.11.1995 Düsseldorf, Tonhalle, 10-jähriges Jubiläum

09.09.1995 Achern

12.08.1995 Duisburg, Kulturpark, Hochofenkonzert

10.07.1995 Ljubljana, Festival IFCM

 

CD “KLANGRÄUME”

 

05.07.1995 Balver Höhle, Klangräume, WDR-Fernsehen, 85-min. Sendung

15.04.1995 Köln, St. Peter, Osterkonzert

13.04.1995 Rodackerhaus

01.09.1994 Köln, DreamTime

20.08.1994 Stuttgart, Klangnacht mit Prof. J.-E.Berendt

24.11.1993 Telgte, WDR, Gott und die Welt

14.08.1993 Balver Höhle “Musik kennt keine Grenzen”

06.08.1993 Oostkapelle, Zionskerk/LDH

26.06.1993 Gelsenkrichen, “Sommer-Sound-Festival”

24.05.1993 Lanzarote “IV Festival of Visual Music”

25.03.1993 Aachen, Ludwig Forum “Recall Byblos”

07.02.1993 Düsseldorf-Gerresheim, Basilika

31.05.1992 Rösrath, Kupfersiefer Mühle

17.05.1992 Innsbruck, Festival “Voices”

29.03.1992 Düsseldorf, St. Lambertus

28.03.1992 Kempen, “Kreuzgangkonzert”, Kulturforum Franziskanerkloster

22.03.1992 Meschede, Abtei Königsmünster

 

CD “SPIRIT COME”

 

09.06.1991 Enger, Festival “Zeitzeichen”

08.06.1991 Essen, evangelischer Kirchentag

07.06.1991 Essen, evangelischer Kirchentag

06.06.1991 Essen, evangelischer Kirchentag

29.09.1990 Erlangen, “Festival des Hörens”

16.09.1990 Essen, Theaterfest, Grillotheater

08.09.1990 Witten, Festival “Chor Total”

23.06.1990 Wolfsburg, Festival “Grenzgänge”

11.03.1990 Langenfeld-Immigrath, Erlöserkirche

18.02.1989 Düsseldorf, Lambertuskirche

23.10.1988 Aachen, Dreifaltigkeitskirche

02.07.1988 München, St. Anna Kirche “Musica Sacra Viva”

14.06.1988 Paderborn, Abdinghofkirche

12.06.1988 Bielefeld, Georgenkirche

 

CD “RISE MY SOUL”

 

01.02.1988 Kassel, Musiktheater (HR Mitschnitt)

31.01.1988 Berlin, Akademie der Künste

30.01.1988 Braunschweig, Bürgerpark

29.01.1988 Köln, Philharmonie (WDR Mitschnitt)

28.01.1988 Frankfurt, Volksbildungsheim

27.01.1988 Düsseldorf, Tonhalle

26.01.1988 Hamburg, Musikhalle

25.01.1988 Bremen, Glocke

25.01.1988 Hamburg, TV NDR “Buten und Binnen”

23.01.1988 Konstanz, Audimax

22.01.1988 Stuttgart, Liederhalle

21.01.1988 Stuttgart, SWF

20.01.1988 Tübingen, Mensa 1

19.01.1988 Freiburg, Paulussaal

17.01.1988 Hannover, Rastattpavillion

15.01.1988 Marburg, Stadthalle

01.11.1987 Utrecht, Pieterskerk

30.10.1987 Groningen, Lutherse Kerk

29.10.1987 Amsterdam, Dominicuskerk

28.10.1987 Köln, Trinitatiskirche

24.10.1987 München, St. Annakirche

23.10.1987 Berlin, Passionskirche

22.10.1987 Hamburg, Christianskirche

20.10.1987 Schwerte, Victorkirche

18.10.1987 Hannover, Lukaskirche

17.10.1987 Bielefeld, Georgenkirche

09.08.1987 Passau, Europa Cantat, Festliche Tage AMJ

22.06.1987 Genf, l’Eglise, St. Boniface de Geneve

21.06.1987 Schweiz, Temple de Coppet

19.06 1987 Frankfurt, Evangelischer. Kirchentag

12.06.1987 Wuppertal, Herz Jesu Kirche

13.03.1987 Duisburg, Festival “Vocal Heros”

24.11.1986 Willich, Franzen Zollhaus

08.11.1986 Düsseldorf, UNI, Internationales Symposium “TOD UND TRAUER”

02.11.1986 Düsseldorf, Tonhalle

01.11.1986 Düsseldorf, Bergerkirche

31.10.1986 Holland Kloster ROLDUC

30.10.1986 Stuttgart, Matthäuskirche

29.10.1986 München, St. Anna-Kirche

28.10.1986 Freiburg, Friedenskirche

26.10.1986 Heidelberg, Johanneskirche

25.10.1986 Frankfurt, Heiliggeist-Kirche

24.10.1986 Bochum, Museum

21.10.1986 Bremen, Unser-lieben-Frauen-Kirche

19.10.1986 Hamburg, Christuskirche

18.10.1986 Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche

17.10.1986 Hannover, Lukas-Kirche

16.10.1986 Krefeld, St. Heinrichs-Kirche

25.11.1985 Düsseldorf, Bergerkirche

24.11.1985 Willich, Franzen Zollhaus