19:30 - 20:00
Gemeindehaus der Ev. Kirche Waldbröl
Wiedenhof 12b
Waldbröl, 51545

-Abwun- Das Vaterunser in der Sprache Jesu, zum Lutherjahr

Seminar/Workshop Do 28.Sep.- So 01.Okt. - Do/Fr. jeweils 19:30-21:45 Uhr, Sa 10-18 Uhr, So 16-20 Uhr, Abwunfeier So 18 Uhr,

Waldbröl, Gemeindehaus der Ev. Kirche Waldbröl, Wiedenhof 12b, 51545 Waldbröl, Beitrag: 90,- Euro

Info und Anmeldung: lichthaus-musik@freenet.de, Tel./Fax 02293-7031, www.lichthaus-musik.de

 

Das Gebet Jesu in Aramäisch: Text, Musik und Körpergebet

Jesus sprach aramäisch, eine der Ursprachen des Nahen Ostens. Mit welcher Fassung des Evangeliums wir uns auch befassen, Jesus sprach die Worte, die ihm zugeschrieben werden, auf aramäisch. Dies gilt vor allem für das Gebet, das er seinen Jüngern gab, unser heutiges Vaterunser. Um es zu singen, benutzen wir die Form des Gebets, die in den aramäisch sprechenden Kirchen der Welt, einschließlich der assyrischen und syrisch-orthodoxen, benutzt wird.

Aramäisch unterscheidet sich sehr deutlich vom Griechischen, der Sprache, von der die westeuropäische Christenheit ihren Ursprung herleitet. Jedes aramäische Wort kann auf mehrere unterschiedliche Weisen interpretiert werden. Das gilt insbesondere für die Worte eines Mystikers oder eines Propheten. In der jüdischen Tradition wird diese Art mehrfacher Interpretation, bei der die Übersetzung eine spirituelle Handlung darstellt "Midrasch" genannt. In seinen Büchern hat Neil Douglas-Klotz fünf oder sechs mögliche Auslegungen des aramäischen Vaterunsers und anderer Aussagen Jesu angeboten.

Die wunderschönen Arrangements von Christian Bollmann bereichern das Gefühl für den vielfältigen Text des Gebets. Die miteinander verflochtenen Melodien der Musik drücken die miteinander verwobenen Gefühle und Bedeutungen der gesungenen Worte aus.

Christian Bollmann, Musiker, Komponist, Multiinstrumentalist, Gründer und Leiter des international anerkannten Obertonchor Düsseldorf. Er studierte an der Musikhochschule Köln und gilt als Pionier und Vorreiter einer neuen Gesangskultur. Seit über zwanzig Jahren gibt er Konzerte und Seminare mit Obertongesang, Herzensgesängen, Improvisation und seiner ’Neue Meditative Musik’. Das mantrische Oratorium ABWUN schrieb er nach der Vorlage von Dr. Neil Douglas-Klotz und führte es mit seinem Obertonchor u.a. im Christuspavillon der Expo 2000 in Hannover, im Kölner und Aachener Dom, und in Chartres auf. Christian Bollmann arbeitete viele Jahre mit Joachim Ernst Behrendt und Jonathan Goldmann zusammen. Mehr als 20 CDs zeugen von der Vielseitigkeit seines musikalischen Schaffens.

Dr. Neil Douglas-Klotz schreibt:

Die wunderschönen Arrangements von Christian Bollmann … bereichern das
Gefühl für den vielfältigen Text des Gebets. In dieser neuen Klanglandschaft bewegen sich die verschiedenen Fäden des Gebets.

 

ABWUN-Workshop mit Christian Bollmann

In meditativer Weise werden wir uns in diesen Tagen in die Sprache und Musik des aramäischen Jesusgebets vertiefen, das mantrische Oratorium gemeinsam in der Tradition der mündlichen Überlieferung erarbeiten und im Gesang und als Körpergebet lebendig erfahren. Eingebettet in Obertongesänge und ein archaisches Instrumentarium erarbeiten wir dieses Werk im bewegten Kraftfeld der Gruppe.

Die gemeinsame Konzertfeier ist Bestandteil des ABWUN-Workshops

Voraussetzungen: Keine – außer Freude am gemeinsamen Singen.

Empfehlungen:

Ch. Bollmann, CD und DVD „Abwun“ bei www.lichthaus-musik.de
Neil Douglas-Klotz: Das Vaterunser - Meditation und Körperübungen zum kosmischen Jesusgebet (Knaur)

Instrumentarium:

Muschelhörner, Didgeridoos, Gongs, Monochord, Gitarren, Klangschalen, Zimbeln, Trommeln, Schwirrbogen

iCalGoogle Calendar

-Abwun- Das Vaterunser in der Sprache Jesu, zum Lutherjahr - Waldbröl