20:00 -
Jugendkirche Sankt Franziskus - Bonn
Adolfstr. 77
Bonn, 53111

Eintritt: 20,00 €/15,00 € ermäßigt

Gaia*

Klanggebet und Klanglandschaften für Mutter Erde

Die neue Komposition des vielseitigen Komponisten, Musikers und Obertonsängers Christian Bollmann widmet er dem Wohl unseres Heimat-Planeten Erde.

Ein vielseitiges und dennoch homogenes Programm, in dem Obertongesang, Choräle, Minimalistisches und Rhythmisches im Zusammenklang mit Instrumenten wie Hang, Saxophon, Trompete, Perkussion und weiteren Klanginstrumenten zu hören sind, spiegelt die einzigartige und gereifte Klangqualität des gewachsenen Ensembles wider.

Die Vokal- und Klangkompositionen seiner -Neuen Meditativen Musik- beinhalten moderne und traditionelle  Formen des Oberton- und Untertongesanges und führen in sphärische und archaische Klangwelten. Sie zeigen das facettenreiche Genre-übergreifende Arbeitsfeld des Chores, dessen Sängerinnen und Sänger aus ganz Deutschland kommen.

Musik wird hier zum Ausdruck eines achtsamen kommunikativen Prozesses, einer Kommunion in Resonanz mit den Elementen der Erde, den klanglichen Energiestrukturen  und wird als meditative Feier in der Gemeinschaft erlebbar. In Besinnung auf unseren wunderbaren Planeten Erde, unsere Mitverantwortung und unser kreatives Gestaltungspotential lässt der Chor Klangräume entstehen, welche die innere Verbundenheit mit der Schöpfung und eine beseelte lichtvolle Vision nähren.

Die Komposition Gaia schrieb Christian Bollmann im Frühsommer 2013 aus dem Bedürfnis heraus, durch ein Klanggebet in kollektive Resonanz mit unserer Erde zu gehen und sich über den Klang menschlicher Stimmen und Instrumente mit ihr zu verbinden und sich dem wundervollen Wesen dieses lebendigen, uns tragenden und nährenden Organismus zu öffnen. Als Mutter Erde ist sie Grundlage allen Lebens. Das konzertante Klanggebet GAIA ist in Dankbarkeit und Liebe der Schöpfung Gottes und allem Leben auf Erden gewidmet.

*Gaia ist in der griechischen Mythologie die personifizierte Erde.

iCalGoogle Calendar

"GAIA" Klanglandschaften für Mutter Erde