SUDARA – Inuitive Kammermusik

SUDARA’s Musik schafft einen Raum des achtsamen Lauschens, in dem ein zur Ruhe kommen und die Öffnung in den schöpferischen Fluss des tieferen Seins eingeladen ist.

Das TRIO/ DREI MENSCHNEN eingestimmt auf das Gegenwärtige begegnen sich auf ihrem Weg in die Stille.

Sie wird gemeinsamer Hintergrund. Der Augenblick weitet sich, entfaltet seine schöpferische Kraft  und bereitet den Boden für den Zauber des Unmittelbaren – für Zuhörer und Musizierende gleichermaßen.

Mit verfeinerten Sinnen und intuitiver Kommunikation folgt das innere Hören dem Unvorhersehbaren  –  schöpferische Assoziation und kreatives Wahrnehmen schaffen selbsttätig eine Gegendimension zu festgelegten Strukturen.

Komposition, Dichtung und Improvisation im TRIALOG – in diesem Wechselspiel entsteht lebendige Bewegung und Beziehung – Atem, Ton, Wort, Stimmen, Klang setzen ihre Zeichen, spannen ihre Bögen im musikalischen Raum – es  erwachsen Musiken, Rezitationen und Gesänge aus dem Moment – Kleine Schöpfungen vor unseren Ohren… blühen… für einen Weltaugenblick.

Ein lustvolles, zutiefst erfüllendes und erfinderisch belebendes Hörerleben.

 

Sue Schlotte: Cello

Dagmar Boecker: Atem, Stimme, Wort, Gesang

Christian Rafael Bollmann: Hörner, Flöten, Obertongesang, Perkussion

 

Sue SCHLOTTE Cellistin, Improvisation, TaKeTiNa – Rhythmuspädagogin, Solo- und Ensemblekonzerte, Bühnenmusikerin am SchauSpielHaus Hamburg, Mitwirkung u.a. bei Nils Kercher & Ensemble, Gründerin von Imprompt – zeitgenössische Kunst und Musik / Bonn, Mitglied der GEDOK Köln, Initiatorin und Musikerin der Konzertreihe Stille & Fülle in Bonn, gibt Workshops für Cello-Ensemble, TaKeTina und frei improvisierte Musik.

www.sueschlotte.de

Dagmar BOECKER ist Sprecherin, Sängerin, Schauspielerin. Sie widmet sich dem Zusammenwirken von Sprache und Musik, bewegt sich auslotend im Raum zwischen Sprechen und Singen, Klangraum und Szene – mit besonderer Vorliebe für die Improvisation. Im Austasten des Gegenwärtigen entspinnen sich Atempulse  und Klangbewegung,  entpuppen sich Tongebärde und Wortgewebe. Im musikalischen Dialog mit ihren KollegInnen  entstehen so Text:Um:Tonungen und musikalische Hör:Bilder von meditativem oder  poetisch erzählendem bis zu szenisch skizzenhaften bisweilen skurrilem Charakter,  die ausdrücklich zu einem mitschöpfenden aktiven Zuhören einladen. Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Christian Rafael BOLLMANN Komponist, Multiinstrumentalist, Obertonsänger gehört zum Urgestein der deutschen Obertonszene (seit 1969). Seine musikalische Arbeit mit Obertongesang fließt in eine eigene, stil-übergreifende, fassettenreiche Musik. Er ist Gründer und Leiter des 1985 von ihm in Düsseldorf gegründeten Oberton-Chores und hat mit Michael Vetter, Roberto Laneri, David Hykes und viele Jahre mit Prof. J.E. Behrendt zusammengearbeitet. Nach Blockflöten-, Geigen- und Trompetenunterricht, Erfahrungen in Streichquartett, Jazzbands, Improvisationsgruppen, im Folk- und Songbereich, in Theater, freiem Tanz und Performance, Studium an der Musikhochschule Köln, Trompete und Jazz bei Manfred Schoof, Neues Musiktheater bei Mauricio Kagel, Komposition Elektronische Musik bei Ulrich Humpert, Hospitation bei Karl-Heinz Stockhausen, Abschlussarbeit  über Experiment, Improvisation,  Gestaltung. Zusammenarbeit u.a. mit John Cage, der Kultband Padlt Noidlt. Mehr als 20 CDs mit eigenen Produktionen zeugen von der Vielseitigkeit seiner musikalischen Schaffenskraft. Er konzertiert und lehrt international. www.lichthaus-musik.de      Hörbeispiele